Landesamt für Steuern Niedersachsen klar

Vorsteherwechsel beim Finanzamt Nienburg/Weser

Regierungsdirektor Christof Steil ist neuer Vorsteher des Finanzamts (FA) Nienburg/Weser


In einer Feierstunde am 14. März 2018 führte Dieter Meyer, Präsident des Landesamts für Steuern Niedersachsen (LStN), den Beamten in sein neues Amt ein. Zuvor dankte er Herrn Leitenden Regierungsdirektor Peter Niemann, der das FA Nienburg/Weser sieben Jahre lang geleitet hatte und seit dem 1. Januar 2018 Vorsteher des FA Burgdorf ist.

Regierungsdirektor Christof Steil trat 1986 in die Finanzverwaltung Baden-Württembergs ein. 1993 wechselte er nach Niedersachsen, und zwar zum damaligen FA für Großbetriebsprüfung Hannover II. Ständiger Vertreter des Vorstehers wurde er im FA Sulingen. 2001 wechselte er ins FA Rotenburg, wurde dort Vorsteher und zum Regierungsdirektor ernannt. Seit 2004 leitete Herr Steil das Finanzamt Verden (Aller). Seit dem 1. Januar 2018 steht er dem FA Nienburg/Weser vor.

Präsident Meyer ging in seiner Rede kurz auf die Auflösung der Oberfinanzdirektion Niedersachsen im Oktober 2017 ein und auf die damit einhergehende Gründung des LStN. Diese Organisationsentscheidung sei folgerichtig angesichts der immer spezifischeren Anforderungen gerade im Prozess der Digitalisierung.

Die niedersächsische Finanzverwaltung verfüge bereits über eine funktionsfähige, flächendeckende Infrastruktur: Allein über das ELSTER-Verfahren würden in Niedersachsen jährlich mehr als 7 Mio. Steueranmeldungen und -erklärungen elektronisch verarbeitet, davon rd. 1,7 Mio. Einkommensteuererklärungen. Damit würden knapp 70% aller Einkommensteuererklärungen in Niedersachsen elektronisch abgegeben. Im Vergleich sei das ELSTER-Verfahren das größte funktionierende E-Government-Verfahren bundesweit.

Zudem helfe die Digitalisierung bei der Bekämpfung von Gewinnverlagerungen in Steueroasen auf der ganzen Welt (vgl. Panama Papers, Paradise Papers und Lux Leaks). Digitalisierung und Automatisierung erfassten immer mehr die eigentliche Umsetzung der Steuergesetze, mit dem Ziel, durch gleichmäßigen und konsequenten Gesetzesvollzug dem Gemeinwesen das ihm nach Recht und Gesetz zustehende Steueraufkommen zu sichern.

Das FA Nienburg/Weser ist mit 266 Beschäftigen eines der großen Ämter Niedersachsens, davon allein 23 Anwärterinnen und Anwärtern in den Laufbahnen des ehemaligen mittleren und gehobenen Dienstes.

Mit etwa 66.000 Einkommensteuerfällen und ca. 28.000 weiteren Steuererklärungen hat das FA Nienburg/Weser im Jahr 2017 rund 740 Millionen Euro Steueraufkommen zum öffentlichen Haushalt beigetragen.

Presseinformation
Artikel-Informationen

14.03.2018

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln